Dienstag, 7. März 2017

Update zu Blue Origins Trägerrakete New Glenn

Amazon-Chef Jeff Bezos hat auf der Fachkonferenz Satellite 2017 in Washington den ersten Kunden für die neue Rakete seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin präsentiert: den französischen Satellitenbetreiber Eutelsat.

Außerdem wurde bekannt, dass Blue Origin das erste BE-4-Triebwerk fertig gestellt hat, das einmal New Glenn ins All befördern soll. Zwei weitere Examplare sind demnach im Bau. Blue Origin arbeitet bereits seit 2011 an dem methangetriebenen Raketenmotor. Auch die neue Vulcan-Rakete von ULA wird voraussichtlich dieses Triebwerk nutzen.

Das erste fertig montierte BE-4-Triebwerk (Bild: Blue Origin)

Die erste Stufe von New Glenn soll wiederverwendbar sein und ähnlich der Hauptstufe der Falcon 9 von SpaceX vertikal auf einer schwimmenden Plattform vor der Küste landen. Die Parallelen zum SpaceX-System sind in dieser ebenfalls neu vorgestellten Computeranimation jedenfalls nicht zu übersehen.


Die New Glenn-Rakete scheint seit der Vorstellung im September des letzten Jahres noch Designänderungen durchlaufen zu haben; insbesonderen die großen Seitenflossen am Heck sind neu.

Neues Bild (links) und Präsentation vom September 2016 (rechts) (Bilder: Blue Origin)

New Glenns Nutzlastkapazität wird mit 45 Tonnen in eine niedrige Erdumlaufbahn angegeben, vergleichbar der Falcon Heavy von SpaceX. Blue Origin plant den ersten Start für 2020.


Donnerstag, 2. März 2017

SpaceX kündigt bemannte Mondumrundung für 2018 an

Wie das Unternehmen von Elon Musk am Montag bekanntgab, sollen zwei Privatleute Ende nächsten Jahres zum Mond fliegen: an Bord der Dragon 2-Kapsel, ins All befördert von einer Falcon Heavy-Trägerrakete.

Die zukünftigen Astronauten (und wahrscheinlichen Milliardäre) seien von sich aus auf SpaceX zugekommen und hätten bereits eine größere Anzahlung für den touristischen Mondflug geleistet. Inzwischen gebe es auch andere Interessenten für derartige Missionen.

Sollte es tatsächlich bei dem Zeitplan bleiben, würde die Mission praktisch genau 50 Jahre nach Apollo 8 (Dezember 1968) stattfinden, der ersten bemannten Mission zum Mond überhaupt.

Bislang sind allerdings weder Falcon Heavy noch Dragon 2 praktisch erprobt. Der Schwerlastträger soll nach einer langen Reihe von Verzögerungen in diesem Sommer zum ersten Mal starten, die bemannte Version der Dragon-Kapsel ab dem nächsten Jahr Astronauten zur ISS befördern.

Dragon-Kapsel im Erdorbit (Bild: SpaceX)

Erst kürzlich wurde bekannt, dass die NASA ihrerseits erwägt, mit dem ersten Flug der neuen SLS-Rakete Astronauten zum Mond zu schicken. Bislang war für 2018 nur ein unbemannter Testflug von SLS und Orion-Kapsel geplant gewesen. Die Anweisung, die Möglichkeit einer bemannten Mission zu untersuchen, kam von der Trump-Regierung.

Ob NASA und SpaceX somit nun in direkter Konkurrenz zueinander stehen und sich quasi einen Wettlauf zum Mond liefern werden, sei dahingestellt. SpaceX-Chef Elon Musk jedenfalls betonte auch diesmal wieder, wie sehr man der Raumfahrtbehörde verbunden sei. Trotzdem wäre es für die NASA ohne Frage peinlich, wenn eine private Firma ihr zuvorkommen sollte. Insbesondere die politische Unterstützung für SLS/Orion könnte hierdurch erschüttert werden.