Sonntag, 26. Februar 2017

Erster Start von SLS jetzt mit Crew an Bord?

Überraschend hat die NASA angekündigt, die Möglichkeit zu untersuchen, bereits die erste SLS-Mission bemannt durchzuführen. Die Anweisung dazu kam aus dem Weißen Haus.

Die Lage des US-Raumfahrtprogramms bleibt unübersichtlich. Innerhalb der Trump-Regierung und des Übergangsteams bei der NASA kämpfen zwei Gruppen um die Vorherrschaft: Auf der einen Seite die Bewahrer des Status quo, die vor allem die Großprojekte SLS und Orion aus den Obama-Jahren hinüberretten wollen. Auf der anderen Verfechter eines stärker kommerziell orientierten Programms, das Firmen wie SpaceX und Blue Origin eine größere Rolle zuweisen würde.

Existierende und zukünftige US-Trägersysteme




Vor gut zwei Wochen berichtete das Magazin Politico in einem faszinierenden Artikel über diese Auseinandersetzung. Demnach schien es, als sei das "New Space"-Lager im Vorteil. Die nun vom Weißen Haus in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie hinsichtlich der ersten SLS-Mission weckt Zweifel an dieser Sichtweise.

Auf der eigentlich als unbemannter Testflug für das Jahr 2018 geplanten EM-1-Mission soll die Orion-Kapsel den Mond umrunden. Sollten nun tatsächlich Astronauten an Bord sein, hätte man im Grunde eine Wiederholung der Apollo 8-Mission von 1968 - mit dem Unterschied, dass Saturn-Rakete und Apollo-Kapsel damals schon Erprobungsflüge hinter sich hatten. Diese Planänderung wäre ohne Zweifel mit erheblichen Mehrkosten verbunden und würde wohl auch das Startdatum nach hinten verschieben. Es stellt sich die Frage: wozu?

Flugbahn von EM-1 (Bild: NASA)

Es wäre auch möglich, dass man hier nur den Anschein erwecken will, dass die alte Garde ihre verdiente Chance bekommt - um den Vorschlag dann mit wesentlich günstigeren Alternativen von SpaceX bzw. Blue Origin zu kontrastieren und folgerichtig abzulehnen.
Bis ein neuer NASA-Chef ernannt wird und die Trump-Regierung offiziell ihre Linie für das Raumfahrtprogramm bekannt gibt, muss dies Spekulation bleiben.


Kommentare:

Jürgen Herholz hat gesagt…

Space X hat ja eine bemannte Marsumrundung ins Auge gefasst, die insgesamt viel billiger wäre als mit SLS und Orion. Allerdings fehlt Space X dafür noch sowohl die Falcon Heavy wie auch die bemannte Version der Dragon Kapsel. Das dürfte noch Jahre dauern, während SLS und Orion immerhin schonmal genehmigte NSA Programme sind -wenn auch viel teuer als das, was Space X angibt.

cosmo hat gesagt…

Die Falcon Heavy soll ja dieses Jahr (endlich!) zum ersten Mal starten und bemannte Flüge mit Dragon (in die Erdumlaufbahn) soll es ab 2018 oder spätestens 2019 geben. Orion/SLS sollten dagegen eigentlich erst 2023 zum ersten Mal bemannt starten: "The first mission to carry astronauts is not expected to take place until 2023 at the earliest, although NASA officials have said that their staff is working toward an "aggressive internal goal" of 2021.[19] However, a July 2016 Government Accountability Office report cast doubt on even the 2023 launch date, suggesting it may slip up to 6 months.[20] The report gave only a 40% confidence in the 2021 launch date, and suggested the aggressive goal may be counterproductive to the program." (Wikipedia)

Soweit ich weiß gibt es Überlegungen, Dragon und Falcon Heavy für eine bemannte Mondumrundung zu verwenden (so wie jetzt anscheinend von der NASA für Orion/SLS geplant), für eine Marsumrundung wäre die Dragon-Kapsel wohl deutlich zu klein, bei der langen Flugzeit;)